Samstag, 5. August 2017

Alliierte Landung am Mittelmeer: Churchill liest deutsche Exilliteratur

Landung der Alliierten in Südfrankreich
Mitte August 1944 landeten die ersten amerikanischen, britischen und französischen Truppen in Südfrankreich (Unternehmen "Dragoon"). Zwischen Cannes und Toulon gingen insgesamt 180.000 Soldaten an Land, ohne auf nennenswerten deutschen Widerstand zu stoßen.

Aufnahme des Navy Fotografen McNeill vom 15.8.1944 auf der Kimberley
Zu denen, die nur zu gerne gleich dabei gewesen wären, gehörte Winston Churchill. Doch da ging es ihm in Südfrankreich nicht anders als in der Normandie. Er wurde auf den Zerstörer „Kimberley“ verbannt, der zehn Meilen vor der Küste lag und von dem aus die Landungsboote durch Geschützrauch und Morgennebel kaum zu sehen waren. Sein Fernglas übergab er dann auch schnell dem amerikanischen General Sommervelland. Und dann gab er seinem Mißvergnügen ausgerechnet mit der Lektüre des Buches einer deutschsprachigen Autorin Ausdruck. „Menschen im Hotel“ soll er während der Landung in einem Stück durchgelesen haben.

Vicki Baum, sie hatte das Buch 1929 geschrieben, war in Wien in eine jüdische Beamtenfamilie geboren worden, wurde am Konservatorium zur Musikerin ausgebildet und später eine der erfolgreichsten Autorinnen in der Weimarer Republik.

"Ich bin eine erstklassige Schriftstellerin zweiter Güte",
 
entschuldigte sie ihre auflagenstarken (bis 500.000 Exemplare) Herz-Schmerz-Romane wie "Liebe und Tod auf Bali" oder eben "Menschen im Hotel".

Vicki Baum    Bild:Wiki cc
In seiner Serie Klassiker der Weltliteratur fasste der Bayerische Rundfunk den Roman wie folgt zusammen: "In einem Berliner Luxushotel begegnen wir einer russischen Tänzerin, deren Attraktivität bereits geschwunden ist. Es gibt einen von Morphium abhängigen Arzt, einen Baron, der seinen Unterhalt mit waghalsigen Einbrüchen bestreitet, einen vor dem geschäftlichen Zusammenbruch stehenden Fabrikdirektor und dessen todkranken Buchhalter und eine Sekretärin, die ihr Herz eher leichtfertig verschenkt."

Im Jahr vor der Machtergreifung gehörte Baum zu den ersten Exilanten. „Menschen im Hotel“ wurde nur ein paar Jahre später als „Grand Hotel“ mit Greta Garbo verfilmt; einen „Oscar“ gab es als bester Film des Jahres 1932. 

Doch weiter mit dem 15.August 1944: Dieses ganze Landungsmanöver war Churchill von Anfang an gegen den Strich gegangen. Statt in Südfrankreich zu landen und sich mit den Invasionstruppen der Normandie zu vereinigen, hätte er bevorzugt, in Kroatien zu landen und den russischen Vormarsch im Osten zu stoppen. Jacques Robichon hat das in seinem Buch „Le Debarquement en Provence“ detailgenau beschrieben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich auf Ihre Anregungen. mh